Bericht zur mitgliederoffenen Vorstandssitzung

Wie angekündigt fand am Donnerstag den 12. Januar die erste mitgliederoffene Vorstandssitzung in diesem Jahr statt. Neben den Mitgliedern der CDU-Fraktion im Ortschaftsrat war auch Neureuts Ortsvorsteher Achim Weinbrecht und Karlsruhes erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz anwesend, sodass die Anwesenden ein breites Spektrum an Einblicken erhalten konnten. Die Berichte aus dem Ortschafts- und Stadtrat waren gespickt mit interessanten Themen die zu Diskussion einluden. Inzwischen vertreten zwei Mitglieder der CDU Neureut, Detlef Hofmann und Karsten Lamprecht, die Neureuter Interessen im Stadtrat.
Ein Tagesordnungspunkt hieß „CDU in Neureut – was wollen wir bewegen“. Hier wurden verschiedene Themen aufgegriffen und sich ausgetauscht. Rege Diskussion gab es beim Thema „Anschluss der B36“. Die CDU Neureut wurde all die Jahre nicht müde – und wird auch nicht müde werden – auf die nicht hinnehmbare Mehrbelastung der Bürger rund um die Welschneureuter Straße hinzuweisen.
Ein weiterer Diskussionspunkt war das „Zentrum 3“, welches Neureut in den nächsten Jahren sicher noch stark beschäftigen wird. Gerade mit Hinblick auf das Ziel weiterer Verdichtung des Wohnraums gilt es den Neureuter Charakter, den wir so sehr zu schätzen wissen, zu erhalten. Die CDU Neureut hat sich stets dafür eingesetzt dass es nicht allein ein Ziel sein sollte Wohnraum zu schaffen, sondern es muss auch die nötige Infrastruktur mitwachsen. Ganz konkret muss hier darauf geachtet werden dass ausreichend Schul- und Kindergartenplätze zur Verfügung stehen, zusätzliche Ärzte gewonnen werden, aber auch das notwendiger Parkraum geschaffen wird. Die CDU Neureut will eine zügige Entwicklung des „Zentrum 3“ under Berücksichtigung der erwähnten und weiterer Kriterien. Es zeigt sich jedoch gerade hier, dass die SPD und Die Linke mit Anträgen zur Sozialquote ein zügiges Voranschreiten verhindern.

Für 2023 sind eine Reihe von CDU-Veranstaltungen geplant. Darunter sind eine weitere mitgliederoffene Vorstandssitzung oder auch die Jahreshauptversammlung. Die jeweiligen Termine finden Sie rechtzeitg hier im Neureuter Blättle oder auf der Webseite https://cdu-ortschaftsrat-neureut.de/

Mitgliederoffene Vorstandssitzung

Das Jahr 2023 verspricht gerade für uns in Neureut ein sehr spannendes zu werden. Lasst uns gemeinsam im Rahmen einer mitgliederoffenen Vorstandssitzung diskutieren.

Mitgliederoffenen Vorstandssitzung
am 12.01.2023 um 19.00 Uhr
in dem Restaurant „Zur Traube in Neureut“

Wir freuen uns auf Euer kommen und gemeinsam mit Euch in das politische Jahr 2023 zu starten.

Neureuter Sorgen bei Verkehrsplanung ernst nehmen

CDU-Fraktion zeigt sich irritiert über Aussagen des Oberbürgermeisters zur 2. Rheinbrücke!

„Es wirkt schon ziemlich befremdlich, was der Oberbürgermeister da in der vergangenen Woche verkünden ließ“, kommentiert Fraktionsvorsitzender Detlef Hofmann und bezieht sich auf die Pressemitteilung von Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup zur Straßenplanung zwischen der 2. Rheinbrücke und Neureut. „Zwar verkündet der Oberbürgermeister, dass der Schutz der Menschen in der Planung Vorrang haben müsse. Gleichzeitig spricht er sich jedoch genau für die Planungsvariante aus, die allein in der Welschneureuter Straße laut wissenschaftlichem Verkehrsgutachten für ein Plus von bis zu 15.000 Fahrzeugen sorgen wird: und das täglich und zusätzlich zum heutigen Verkehrsaufkommen.“

„Und als sei das noch nicht schlimm genug, soll es nach Dr. Mentrups Vorstellungen aus Klimaschutzgründen nur noch eine Spur in jede Richtung geben“, ergänzt Stadtrat Karsten Lamprecht. „Davon rät das Gutachten übrigens dringend ab, da die Querspange dann von Beginn an komplett überlastet wäre. Für den Klimaschutz wird am Ende sogar das Gegenteil erreicht. Schließlich ist es wissenschaftlich erwiesen, dass das meiste CO2 im Stau ausgestoßen wird. Unser Oberbürgermeister unterliegt der Vorstellung, dass die Karlsruherinnen und Karlsruher ihr Auto einfach abschaffen würden, wenn sie immer wieder in einen Stau geraten. Es ist eine grüne Wunschvorstellung, dass sie ihre Autos ausschließlich aufgrund purer Bequemlichkeit fahren und daher nur die entsprechenden erzieherischen Maßnahmen benötigen. Allerdings genießt nicht jeder das Privileg, dass der Arbeitsplatz mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV erreichbar ist: insbesondere, wenn sich die Arbeitsstelle über den Rhein hinaus irgendwo in der Pfalz befindet. Die Pressemitteilung ist daher nichts anderes als ein Kniefall vor der GRÜNEN-Fraktion im Gemeinderat.“

„Seit September setzen wir uns mit einer Initiative dafür ein, dass die Stadt Karlsruhe dringend ein eigenes Konzept entwickeln muss, um mit dem zu erwartenden Mehrverkehr in der Welschneureuter Straße umzugehen. Aber noch bevor der Antrag behandelt werden kann, schiebt der Oberbürgermeister den Schwarzen Peter an das Regierungspräsidium weiter. Da es sich in Neureut jedoch um das kommunale Straßennetz handelt, sehen wir hier nicht das Regierungspräsidium, sondern die Stadt und den Oberbürgermeister in der Pflicht. Während unserer Bürgerveranstaltung im August haben die Neureuterinnen und Neureuter ihre Sorgen vorgetragen: der Verkehrsfluss über die 2. Rheinbrücke muss gewährleistet und die Welschneureuter Straße frei von Mehrverkehr sein. Die Neureuter Sorgen nehmen wir als CDU-Fraktion ernst und werden unseren Antrag daher mit Nachdruck weiterverfolgen“, fügt Stadtrat Tilman Pfannkuch abschließend hinzu.

Verkehr einer zweiten Rheinbrücke darf nicht auf Kosten der Menschen in Neureut gehen

Bis zu 15.000 weitere Fahrzeugen täglich sind auf Welschneureuter Straße zu erwarten

In einem Antrag fordert die CDU-Fraktion, ein verkehrstechnisches Konzept zu erarbeiten. Denn sie nimmt in der Debatte um eine zweite Rheinbrücke die Bürger Neureuts in den Blick und fordert die Stadt zu Handeln auf. Der Verkehr einer zweiten Rheinbrücke dürfe nicht auf Kosten der Menschen in Neureut gehen. Dass eine zweite Rheinbrücke komme, sei sicher. Karsten Lamprecht, Fraktionsvorsitzender der Neureuter CDU, betont: „Was dagegen noch nicht feststeht, ist die Frage, wo genau der Verkehr in das Karlsruher Straßennetz ein- und ausgeleitet wird. Zurzeit wird nämlich noch über die Vor- und Nachteile dieser und jener Variante diskutiert“.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Karlsruhe und Stadt- und Ortschaftsrat Detlef Hofmann meint, die Interessen der Neureuter seien bisher auf der Strecke geblieben. „Denn ganz egal, wo die Anbindung an das Karlsruher Straßennetz letztlich sein wird, bei den gegenwärtigen Varianten ist etwa in der Welschneureuter Straße mit einem Durchgangsverkehr von bis zu 15.000 weiteren Fahrzeugen zu rechnen – und zwar täglich und zusätzlich zum heutigen Verkehrsaufkommen.“ Und so fordert die CDU nun, ein verkehrstechnisches Konzept zu erarbeiten. Es gelte, Mehrverkehre in Neureut zu vermeiden – unabhängig von einer Entscheidung über die Anbindung ans Karlsruher Straßennetz.

Keine Schließung des Adolf-Ehrmann-Bades Neureut

Stadt- und Ortschaftsrat Detlef Hofmann hat sich als bäderpolitischer Sprecher der CDU Fraktion in der öffentlichen Sitzung des Bäderausschusses der Stadt Karlsruhe vehement und mit Erfolg gegen die Schließung des Neureuter Bades ausgesprochen, insbesondere das Schulschwimmen und der Vereinssport des Schwimmclubs Neureut und der DLRG Neureut müssen gerade nach den Schließungen in der Coronazeit, unter allen Umständen gewährleistet bleiben, um nicht noch mehr Defizite in der Schwimmfähigkeit der Bevölkerung zu bekommen, so Hofmann.

Einweihung des Hermann Meinzer Parks

Die CDU Neureut freut sich, dass ein lang ersehnter Wunsch für Neureut in Erfüllung ging. Der Neureuter CDU Fraktionsvorsitzende Karsten Lamprecht betonte besonders, dass man mit dem neuen Park nicht nur eine grüne Oase und Begegnungsstätte geschaffen, sondern gleichzeitig die Möglichkeit gefunden hat, die Verdienste unseres ehemaligen Bürgermeisters und Ortsvorstehers Hermann Meinzer zu würdigen und für die nachfolgenden Generationen hierdurch in ständiger Erinnerung zu halten.

Leistungsstarke Gemeinschaft

Leistungsstark zeigte sich die Freiwillige Feuerwehr Neureut am Wochenende auf ihrer diesjährigen Leistungsschau. Die CDU Ortschaftsratsmitglieder waren wie alle Zuschauer sehr beeindruckt vom Übungseinsatz der Drehleiter mit Korb am Feuerwehrhaus. Die gezeigte Technik und der sichere Umgang mit ihr ist ein elementarer Sicherheitsbeitrag für unser Neureut. Eindrucksvoll war auch die Übung der Jugendfeuerwehr die sicher einen Brand unter Kontrolle gebracht hat. Nicht zu vergessen, bereits die Kindergruppe zeigte vollen Einsatz und präsentierte sich stark.
Die CDU Neureut dankt den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neureut für ihren unermüdlichen Einsatz für unseren schönen Ort.

Eine gelungene Kerwe

Das vergangene Wochenende war für Neureut gleich in mehrerer Hinsicht ein besonderes. Zum einen fand die Kerwe wieder statt und die Menschen fühlten sich frei zu feiern und den Sommer zu genießen. Zum anderen war es eine große Leistung nach den letzten beiden Jahren ein solch schönes Fest zu organisieren und durchzuführen wie wir es erleben konnten. Es hat auch gezeigt dass die Neureuter tatkräftig helfen und für ihre Vereine einstehen. Vielen herzlichen Dank dafür!
Die Kerwe hat darüber hinaus die Menschen wieder zusammen gebracht und Verbindungen erneuert die die letzten Jahre doch gelitten haben. Diese Verbindung und Freiheit gilt es sich zu bewahren.

Karsten Lamprecht: Stellvertretender Vorsitzender der CDU Karlsruhe

Nach 20 Jahren stellte sich die CDU Karlsruhe neu auf und die CDU Neureut trägt einen großen Anteil daran. Es waren rund 30 Mitglieder aus Neureut bei hochsommerlichen Temperaturen dabei, wo es darum ging einen neuen Kreisvorstand zu wählen.
Katrin Schütz setzte sich in der Abstimmung gegen ihren Mitbewerber durch und wird in Zukunft den Kreisverband führen. Auch unser Ortsvorsitzender und Fraktionsvorsitzender Karsten Lamprecht konnte sich in der Abstimmung bei den Stellvertretern gegen die Mitbewerber durchsetzten und wird in Zukunft Katrin Schütz als Stellvertretender Vorsitzender zur Seite stehen.
Mit Katrin Schütz und Karsten Lamprecht ist die CDU Karlsruhe hervorragend aufgestellt und wird gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden im Karlsruher Gemeindrat, Detlef Hofmann, auch die Partei in den Kommunalwahlkamf 2024 führen.
Ziel ist es, die Partei in Zukunft breiter aufzustellen, noch näher an den Bürgern zu sein, um die Themen gezielter aufzugreifen und zum Wohl der Bürger umzusetzen.
Martina Weinbrecht wird den Ortsverband in Zukunft als Beisitzerin im Kreisvorstand vertreten. Die TG Vorsitzende und stellvertretende Ortvorsteherin setzte sich in dem sehr großen Bewerberfeld mit einem hervorragenden Ergebnis durch.
Die CDU Neureut gratulierte allen Gewählten zu ihren neuen Aufgaben und freut sich darüber, dass der Ortsverband in Zukunft so stark in der Stadt vertreten ist.
Wir bedanken uns vor allem bei allen Mitgliedern die bei extremer Hitze bis nach Mitternacht die Weichen für die Zukunft unserer Partei mitgestellt haben!